Ab die Post

10 Min. 2012

dreikanal Videocollage mit sechskanal-Ton im Auftrag des Museum für Kommunikation Frankfurt a.M.  2012

Up to the Stars – terrestrische Invasion

10,2 min. (Kurzfassung), 2011

Videoarbeit mit Störeffekten des terrestrischen digital-Fersehemfang (DVB-T) der Fernsehreportage Fliegerkosmonauten von Miriam Kiss auf Originalsounds, collagiert mit Sounds von CD-scretching.

Bodyguard

6,47 min. 2007

Television images of politicians being interviewed show us different worlds of perception. While the politician speaks to reporters, the bodyguard concentrates on potential dangers in the surrounding area. The viewer becomes witness to two parallel worlds, yet is inclined to pay more attention to the politician, who speaks outwardly to matters of public interest. The bodyguard brings to the situation a dramatically greater intensity, but one that is directed inward. He is deep in concentration, communicating through a small earpiece with a network that remains hidden from the viewer. The images are characterized by this contrast, which endows them with a particular tension. The video shifts the focus onto the bodyguard’s inner perception.

Wasserträger

5.39 min., 2007

Telvevision documentaries are transformed by a subtle intervention – which allows a different interpretation of the image. What is in the foreground becomes the background and vice versa. The sound reflects the inner perception of the protagonist during his duties. The viewer is under the illusion to witness the scene from the perspective of the water glass.

Dave

4 min., 2008

featuring Keir Dullea alias Dr. Dave Bowman in the movie:
2001: Odyssee in Space (S. Kubrik 1968)

Sonic Eye

4.01 min. 2010

Wenn das Sonic Eye den Betrachter anschaut stellt sich rasch eine gewisse hypnotische Wirkung ein. Das Schwarze der Iris beginnt skurile Formen zu entwickeln, die jedoch nur in der individuellen Wahrnehmung des Betrachters existieren. Vielleicht trägt dazu bei, dass etwas passiert, was durch unser Sinnfindungsprozess nicht eindeutig aufgeklärt werden kann: ein Paradoxon. Die Iris eines menschlichen Auges reagiert auf akustische Signale. Das kommt in der Natur sonst nicht vor. Vielmehr sehen wir Vorgänge, die durch das akustische Umfeld beschrieben werden und uns so das Geschehen im Gefüge von Mensch und Umwelt erklärbar werden lässt. Die Signale werden in einem Umrechnungsprozess im Gehirn zur Realität. Bei „Sonic Eye“ ist dieser Weg verkürzt und das Auge reagiert mechanisch auf direktem Weg. Das Auge ist nicht mehr nur Zulieferer von Informationen und das akustische beschreibt nicht mehr das Gesehene. Das Auge stellt vielmehr eine eigenen Kapazität dar und vermittelt die Macht des Sehens als Bedrohung.

Dance!

6.49 min., 2007

performed by Princessin Hans alias Hans Kellett

Vorfeld

20 min. 2007

Mental creation of sounds in physical expression.
Featuring Michael Vorfeld, Musiker der improvisierten Musik.
Realisiert im Studio der dffb (Deutsche Film und Fernsehakademie Berlin) mit Dank an Martina Knapheide.

Ants

1,43 min. until endless, 2007

audio-visual wallpaper with ants.

Eat!

1.50 min., 2007

Composition for cow bells, perfomed by cows.

Blindfolded

7,42 min. 2009

Videoinstallation zum Thema Ecclesia und Synagoge für den Magdeburger Dom / Paradiespforte. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe 6. Magdeburgisches Concert des Magdeburger Musikvereins e.V. und der Magdeburger Dommusik. Oktober 2009

Komposition für Schiffshörner

7,29 min., 2008

performed beim Festival TransNaturale Dresden
Bärwaldsee August 2008
Aufführende: Laura Mello, Jef Chippewa, Karsten M. Drohsel, Paul Lange, Maik Pechtold, Martin Backes, Biljana Milkov.

Between the Bars (pong)

Musikvideo 3.37 min., 2015

Original: Elliott Smith
Cover: Maika White Bird
Vocal: Nya Luong

Struggle for Contenance

(that's what we do...)

“Victory Speech” by Donald J. Trump November 8 2016 at the New York Hilton Midtown, New York.
14,16 min 2016

Insects gave me Rhythm

8-Kanal Komposition generiert aus Lauten von Zikaden 2006

Stereo Version und Visualisierung für YouTube-Demo.

Luna Blindfolded

12.43 min. 2014

für 34. Internationaler Hansetag, Lübeck
HANSEvideoartWORKS @ Kunsthalle St. Annen, Lübeck
LUNA, die Mondgöttin Diana, verkörpert die HANSESTADT LÜNEBURG. Es wurde daran geglaubt, dass Cäsar auf dem Kalkberg Lüneburgs ein Heiligtum zu ihren Ehren errichten ließ; aus LUNABURGUM sei daraufhin der Name Lüneburg entstanden. LUNA und die Menschen Lüneburgs ihrer Zeit legten den Grundstein für eine Stadtentwicklung, die bis in die heutige Zeit und auch weiter in die Zukunft hineinreichen wird. Der Mensch bleibt blind für Vergangenes wie für Zukünftiges, denn er kann nur das unmittelbar Gegenwärtige sehen. (…)
Jürgen Landmann, Kulturreferent der Stadt Lüneburg

Pixelpo

1,27 min., 2010

Störbilder des terrestrischen digital-Fersehemfang (DVB-T) auf Sounds vom CD-scretching.

Stare über Berlin

38 min., 2003

beobachtet im Sommer 2003 auf der Berliner Museumsinsel mit Blick aud den Berliner Dom.

Tancrédè Bourcharessas

7.51 min., 1991

für Streichorchester, Flötentrio und Sprecher auf den Text Homme Orchestre von Raymond Roussel aus dem Roman: Eindrücke aus Afrika (Paris 1910).
Komposition von Tilman Küntzel 1991 in Zusammenarbeit mit Gottfried Küntzel, der dieses Werk mit seinem Orchester der Musikfreunde Lüneburg im Sommer 1991 zur Uraufgeführunf brachte.

Déjà-Vu

3.33 min., 1988

mit Super-8-Material von 1974 und Videoaufnahmen aus Marseille (F) von 1986.
Darsteller: Manu Bullinger, Chibo Mertineit, Tilman Küntzel, Anne Tip, Franceoise u.a.
An der Super-8-Kamera: Thomas Gottschalk.
Odenwaldschule 1974

Composition for water

4,32 min. 1988

Video footage from an underwater camera served here as the compositional material. To produce this footage, I invited friends to go bathing with me at a lake in the summer of 1988. I brought along a Sony Handycam I rented from a video store and for which an underwater case was available. Since the encased camera was no larger than a ball, we kept the camera rolling and played water polo with it. The montage was then done on a U-Matic Low-Band cutting table.

Lomotors Rede

8,54 min. 1987

Komposition für Bassklarinette und Klavier
Tilman Küntzel, Hamburg 1987
Lomotor, ein Stammesmitglied der Hamar (Süd-Äthiopien) spricht über eine Stammesfede und über die Moral eines friedlichen Miteinanders.
Klavier: Dorothea Grießbach
Bassklarinette: Viola Kiefner

Studie in drei Teilen

12 min., 1985

für Flöte, Cello, Klavier, zwei Percussionisten und Sprecher.
Uraufführung in der HfBK – Hochschule für Bildende Künste Hamburg 1985
Klavier: Dorothea Grießbach
Cello: Susanne Backa
Flöte: Sabine Bergk
Percussion: Elke Gron
Geräuscherzeuger, Stimme: Tilman Küntzel
Aufnahme: K.P. Brehmer