Seismophonie

akusmatische Installation generiert durch Echtzeitdaten der Gebäudeabsenkung des Sitzungstrakts im Rathaus Marl, gemessen an vier Stützpfeilern der Dachkonstruktion "Faltwerk".

Skulpturenmuseum Glaskasten Marl
Sept. 2002 – Okt. 2003
Preisträgerprojekt Deutscher Klangkunst-Preis 2002

SEISMOPHONIE generiert in Echtzeit Klänge durch die seismographischen Bewegungen des Untergrundes. Die vier Eckpfeiler des Faltwerks ruhen auf Lagern, die im Keller des Sitzungstrakts begehbar sind. Durch Ölpumpen werden hier Schwankungen des Bodens ausgeglichen. Ein Aggregat reagiert automatisch und justiert ca. alle zehn Minuten den Druck in den Pumpen nach. Durch Sensoren werden die Werte der Bodenschwankungen registriert, in Frequenzen umgewandelt und als Seismophonische Soundscape in Echtzeit hörbar gemacht. Aus den darin enthaltenen  Daten habe ich Diagramme erstellt, die die Bewegungen visualisieren, um deutlich zu machen, wie ein Klang durch die hier vorherrschenden Bodenschwankungen modifiziert wird. Die Soundscape ist durch vier Lautsprecher im Inneren des Faltwerks, im Durchgang am Treppenaufgang, hörbar.
Diese Klänge an diesem Ort zeugen von der Geschichte des Ortes als Kohle-Abbaugebiet. Diese spezifische Situation hatte erst zu der extravaganten Architektur geführt, die hier in den sechziger Jahren mit erheblichen Zuschüssen der Förderbetriebe erschaffen wurde.
SEISMOPHONIE generiert eine algorithmische Komposition in Echtzeit durch folgende Parameter:
4 x Luftdruck aus den Schläuchen der Ölpumpenkontrollmechanismen, registriert durch Sensoren und übersetzt in Midi-Daten durch ein Interface
4 x Kontaktmikrophonaufnahmen von den Bewegungen der Ölpumpen
2 x Kontaktmikrophonaufnahmen des Aggregats.
Die Daten der Sensoren werden durch ein Interface in Midi-Daten umgesetzt und einem Klangmodulator zugeführt. Eine weitere Software fungiert als Controller, mit dem die Klangstrukturen und Verläufe vorprogrammiert werden. Die Aufnahmen der Kontaktmikrophone werden ebenfalls über dieses Programm verwaltet und mit den Daten und Werten der Sensoren zusammengefügt bzw. in die Klangmodulation mit einbezogen.